Mollseptakkorde (m7)

Dm → Dm7

So wird ein einfacher Dm Akkord zu Dm7.

Eine Septime durch Erhöhung der Quinte macht hier weniger Sinn.

Dm7 als Barré-Griff

Empfehlenswerter ist es, den Dm7 als Barré-Griff zu greifen. Am fünften (V.) Bund ergibt sich dabei ein Griff wie oben beim Am7.

Hier kann durchaus wieder (wie vorher bei Em7 und Am7) die Quinte auf der hohe E-Saite durch die drei Bünde höher liegende Septime ersetzt werden.

Verschiebe diesen Griff, um weitere Mollseptakkorde zu erhalten, z.B. Cm7 zwei Bünde tiefer, Ebm7 einen Bund höher, etc.

Gm → Gm7

Bei Gm Barré-Griff verfährt man genau wie beim anfangs besprochenen Em - das Ganze lediglich drei Bünde höher am III.Bund.

Hier als Beispiel die Umwandlung zum Gm7 Akkord mit zwei Septimen - das klingt gut und lässt sich schön greifen (Die Septime auf der "H"-Saite (B) entlastet den ersten Finger beim Barré-Griff).

Weitere Varianten

Es gibt noch einige andere Möglichkeiten, Mollseptakkorde zu greifen. Der Grundton muss nicht immer der tiefste Ton sein, wenn es noch ein anderes Instrument gibt (Bass, Piano), dass den Basston spielt oder wenn man zusätzliche Griffe des gleichen Akkordes in einen Takt packt, um die Begleitung lebendiger zu gestalten.

Hier sollen nicht alle Varianten gezeigt werden. Der Aufbau von Mollseptakkorden ist nun klar. Der Akkordgenerator (chord finder) zeigt noch weitere m7-Griffe. Die Analyzer-Funktion hilft auch beim selbst tüfteln!

zurück  1   2  weiter